Deutsche Bürokratie

 

Nicht persönlich zu nehmen: an meine europäischen Freunde

 

Frau  Meenakshi Passi hat uns untenstehendes Gedicht mit dem Titel "NOT TO TAKE IT PERSONALLY: TO MY EUROPEAN FRIENDS (NICHT PERSÖNLICH ZU NEHMEN: AN MEINE EUROPÄISCHEN FREUNDE) zugesandt und uns gebeten, es zu veröffentlichen. Frau Passi ist Inderin, mit einem Deutschen verheiratet und lebt die meiste Zeit in Goa.

 

Die IGSG entspricht dieser Bitte im Hinblick auf die Kritik an der Bürokratie und auf die im Gedicht ausgedrückten Gefühle.

 

Leider ist es so, dass Probleme mit der Bürokratie und die dadurch hervorgerufenen Emotionen oft zu dramatischen Situationen, zu Traumatas oder sogar Tragödien führen. Aber all dies kann auf beiden Seiten beobachtet werden, sowohl beim Besuch oder Aufenthalt von Indern in Deutschland wie bei Deutschen, die Indien besuchen oder sich dort länger aufhalten. Glücklicherweise gibt es sehr positive Deutsche wie Inder, Einzelpersonen oder auch Institutionen, die solche Schwierigkeiten zu überwinden versuchen und die Menschen einander näher bringen und ihnen helfen, Freunde zu sein.

Frau Passi ist pensioniert. Sie war Kommissarin bei den Behörden Customs, Central Excise and Service Tax und lebt jetzt mit ihrem deutschen Ehemann in Canacona. 

 

 

Zu ihrem Gedicht schreibt Frau Passi:

 

Ich möchte darauf hinweisen, dass das deutsche Konsulat in Mumbai immer effizient und hilfsbereit war und dass die Freunde meines Mannes mich in Deutschland immer herzlich empfangen. Es ist die Bürokratie in Deutschland, über die ich in dem Gedicht schreibe... und ich weiß wohl, dass mein Gedicht teilweise eine Reaktion auf die sehr lautstarke Wut und Empörung unter unseren europäischen Freunden gegen die dumme indische 2-Monats-Klausel (die inzwischen aufgehoben wurde) ist, und auf ihre gleichzeitige Duldung der Art und Weise, wie ich in Deutschland von ihrer Bürokratie behandelt werde.

Ich möchte auch erwähnen, dass ich die europäischen Visa-Regeln durchaus als seltsam empfinde. Ich habe ein 10-Jahres-Visum mit mehrfachen Einreisen für die USA, und als ich einmal dort war, durfte ich 6 Monate bleiben, wenn ich es gewollt hätte (ich hatte keine Zeit dafür). Die US-Botschaft überprüfte einmal meine Finanzen und sonstigen Angaben und gab mir darauf dieses Visum.

Offensichtlich haben die Amerikaner nicht so große Angst davor wie die Europäer, dass ich mich bei ihnen niederlasse. 

Es liegt eigentlich viel näher, dass gebildete Inder als englischsprachige Personen in die USA oder nach Grossbritannien auswandern statt nach Deutschland. Aber die EU gibt sogar gebildeten Indern mit sozialem Status und Eigentum in Indien jedesmal nur eine 3-Monats-Einreise (Ich habe ein 2-Jahres-Visum für die EU, aber mit der Klausel "3 Monate drin - 3 Monate draußen"). Warum dies so ist, ist unverständlich für mich. Meiner Meinung nach sollten die EU-Visa-Gesetzen neu überprüft werden wie es für das indische 2-Monats-Gesetz geschehen ist, das nun geändert wurde. 

Ich habe für meine europäischen Freunde Petitionen zur Änderung des indischen Gesetzes unterschrieben, ich sehe aber meine europäischen Freunde nicht das Gleiche für mich tun...

Ich fühle, wie sich das alles in mir aufbaut, um dann als Gedicht herauszukommen.

 

 

Gedicht

Meenakshi Passi

NOT TO TAKE IT PERSONALLY: TO MY EUROPEAN FRIENDS

You tell me not to take it personally….not to take it personally how your country, your bureaucracy treats me.

Not to take it personally that-

            When I go to your foreigner’s department in Germany, the officers there speak no language other than German, while ostensibly dealing with foreigners.

Not to take it personally that-

            These self same officers do not even deign to look at me, as I stand there, requesting their attention.

Not to take it personally that-

            The police at Schipol airport makes me stand aside with other “young Asian women”, checking whether I am a prostitute.

I should not take all this personally-

            For after all,

                        I am an Indian.

                                   From a developing country,

                                               So, I should accept it;

                                                           And not take it personally.

I wonder why you take it personally, when the US Customs and immigration are rude to you.

Why you refuse to go to the US because of that?

Oh, I forgot……

            You are white, and from a developed country, continent,

                        So you have the right to be treated with dignity.

But, I,

            I,

after all,

                        Am an Indian,

                                   From a developing country.

I

            Should learn

                        Not to take it personally.

I wonder why,

            Since days, I sit planning my next visit to Germany,

                        And do not manage to click the button to BOOK it.

You see,

I am waiting,

            to manage to convince myself

                        NOT TO TAKE IT PERSONALLY.

 

English

 

 

 
HOME
NEUIGKEITEN
KULTUR UND GESELLSCHAFT
IGSG KULTURWOCHEN
SPRACHKURSE
MEDIA
WIRTSCHAFT
ÜBER GOA
WICHTIGE ADRESSEN UND LINKS
ÜBER UNS
KONTAKT