NEUE RHEINISCHE ZEITUNG - November 8, 2013


Review of the book "Lost in Goa" by Ingrid von Heiseler

Lost, but not astray

By Friedhelm Baumgärtner

A desperate mother, beggar in Panjim, capital of Goa, is searching for her little daughter, in vain. What do the foreigners who hang around in the park, have to do with her disappearance? Will the tourist Manuela kill herself, and if so, how will she do that? And is she also involved in the disappearance of the child? Readers learn about the exciting events, but at the same time many facts about place and time of the action and of the mood ruling in Goa at the end of the last century: many older cultivate their nostalgia for the Portuguese period. Numerous original photos illustrate the text.

Mit "Lost in Goa" hat Ingrid von Heiseler ein bemerkenswertes Buch geschrieben, das, um es vorwegzunehmen, unbedingt lesenswert ist. Nicht nur des Geschehens wegen, das in ihm erzählt wird, sondern vor allem auch wegen der Form, in der sich das Geschehen entfaltet. Es werden zunächst verschiedene, an Figuren gebundene Handlungsfäden nebeneinander verlaufend entwickelt und nach und nach zusammengeführt. In demselben Maße, wie das geschieht, offenbaren sich die Handlungsmotive, die die Figuren miteinander verbinden, und wächst das Verständnis vom Ganzen.

Zu diesem Ganzen gehören zwei Männer und zwei Frauen, die aus Deutschland gekommen und in Goa unterwegs sind, sowie eine Frau und ein Mann aus den USA. Der eine sucht seinen Vater, den er nie gesehen hat, der andere kauft halblegal den ärmsten Leuten Kinder ab, die er in bessere Verhältnisse weitervermittelt. Die eine glaubt, dass Goa der richtige Ort sei, um „einen guten Abgang" zu finden, die andere sieht das Land als begehbaren Traum. Und für das Paar aus den USA ist Goa schon das eigentliche Zuhause.

Auf der goanischen Seite ist es ein berühmter Architekt, der maßgeblich daran mitwirkt, dass die zunächst für sich Agierenden im gemeinsamen Handeln zueinanderfinden; einem Handeln, das schließlich der Rettung eines entführten Kindes gilt. Und mehr oder weniger auch der eigenen. Indem sich nämlich die Handelnden in ihrem gemeinsamen Tun, fernab von jedem Esoterischen, gewissermaßen neu er-finden.

Wenn Ingrid von Heiseler das Geschehen entwickelt, lässt sie kulturelle und historische Aspekte Goas und Indiens mit einfließen wie auch solche der Mentalität der Menschen. Und auch den Schmutz und Gestank und das soziale Elend. Und zwar ohne jegliches Moralisieren.

Bemerkenswert ist eine gewisse Künstlichkeit, die dem Buch seinen besonderen Charakter verleiht. Das betrifft in den Text hineinmontierte briefförmige Tagebuchnotizen und auch Passagen aus Zeitungsartikeln. Vor allem aber betrifft es die rasche Bereitschaft der Figuren, sich umstandslos mitzuteilen und ihre Geschicke miteinander zu verschränken. Und es betrifft auch, was sie äußern. Denn das hat meist etwas Funktionales in dem Sinne, dass es mehr dem Fortgang des Ganzen dient und weniger der Profilierung einer subjektiv-personalen Haltung. Insofern erinnert es nicht nur an Märchen, sondern besitzt tatsächlich etwas davon. Und so nimmt sich das Buch nicht nur inhaltlich, sondern gerade auch von der Form her wie ein fremder Raum aus; eben wie der, in dem das Ganze auch spielt: nämlich in einer von der äußeren Realität abgesetzten Parallelwelt, in der das Imaginäre und Faktische fast unmerklich ineinanderfließen.

Lost in Goa, ja, aber keineswegs verloren. Und wie gesagt: unbedingt mit Gewinn zu lesen. (PK)

Friedhelm Baumgärtner  is a journalist and published this review in the daily "Wiesbadener Tagblatt".

Ingrid von Heiseler, Lost in Goa. Fakten und Fiktion, 2013

Ingrid von Heiseler has been translating for the NRhZ
articles of the Israeli author and former Knesset member
Uri Avnery.

 

Deutsch

 

 
HOME
NEWS
CULTURE AND SOCIETY
IGSG CULTURAL WEEKS
GERMAN LANGUAGE CLASSES
MEDIA
ECONOMY
MAPS
IMPORTANT ADDRESSES AND LINKS
ABOUT US
CONTACT US